Sie benutzen den Internet Explorer 11. Möglicherweise werden dadurch nicht alle Elemente dieser Website korrekt angezeigt. Bitte verwenden Sie einen anderen Web Browser.

» Download Firefox

» Download Google Chrome

Info schliessen

Everything-as-a-Service?

Ei­ne ne­ue Ära von Ser­vice-Geschäfts­mo­del­len

Am 25. Februar 2021 hat das Institut für Technologiemanagement an der Universität St.Gallen (ITEM-HSG) in einem Webinar die Resultate der Everything-as-a-Service («XaaS») Benchmarking Studie vorgestellt. Mehr als 150 Teilnehmer aus Industrie und Forschung haben hieran teilgenommen.

XaaS bezeichnet einen Ansatz alle Leistungen eines Herstellers als Service zur Verfügung zu stellen und zu konsumieren. Befähigt durch die Entwicklungen der Industrie 4.0, stellen derartige Geschäftsmodelle sowohl Hardware als auch Software als Serviceleistungen zur Verfügung. Die Ertragsmechaniken dieser Geschäftsmodelle charakterisieren sich wiederum häufig durch kennzahlenbasierte Umsatzströme (Pay-per-X). Als solche Kennzahlen können unterschiedliche Werte verwendet werden, wie der generierte Output (Pay-per-Outcome) oder die Nutzung einer Anlage (Pay-per-Use). Durch diese Mechaniken bezahlen Unternehmen nur für tatsächlich empfangene Leistungen, während die Hersteller von einem wiederkehrenden Umsatzstrom profitieren. Zumeist übernehmen die Hersteller auch weitere Services, wie Wartung, etc., welche in der Bepreisung bereits inkludiert sind.

Die unterschiedlichen Vor- und Nachteile für XaaS, die Erfolgsfaktoren und Trends sowie organisationale Fragestellungen wurden anhand von Vorträgen und Inputs aus Wissenschaft und Wirtschaft beleuchtet. Massgebliche Trends sind beispielsweise veränderte Kundenbedürfnisse von dem Erwerb von Produkten zum Erwerb von Ergebnissen / Outputs sowie den verstärkten Push aus neuen Technologien. Durch Partnerschaften und Kollaborationen, dem Setup einer Infrastruktur und von Systemen sowie dem Entwickeln zugehöriger Go-to-Market Strategien können Unternehmen erfolgreiche XaaS Modelle entwickeln und kommerzialisieren. Der grösste Vorteil für die Anbieter solcher XaaS Modelle ist der Wechsel von einem One-Shot Business zu wiederkehrenden Umsatzströmen, wobei jedoch verschiedene Barrieren, zum Beispiel im Geschäftsmodell, der Strategie oder von Risikomanagement und Finanzierung überkommen werden müssen.

Die bestehenden Trends zu XaaS Modellen wurden durch die COVID-Pandemie beschleunigt, wobei viele Unternehmen noch in einer Pilotierungsphase sind und noch nicht über ausgefeilte Angebote verfügen. Ein vorgestellter systematischer Ansatz zur Überwindung dieser Barrieren könnte hierbei Unternehmen helfen.

Bei Interesse und Rückfragen wenden Sie sich gerne an .